Logo Institut Lernen und Leben e.V.

Kindertagesstätte
"Regenbogen"

Frei nach den Versen eines Kinderliedes haben wir die Inhalte unserer pädagogischen Arbeit usammengefasst:

Wir wollen den Tag beginnen mit allen Sinnen-
"Guten Morgen, was hast du heute mitgebracht?
Ich kann es sehen, hören, riechen oder schmecken....." 

Dabei sollen alle Sinne gleichermaßen angesprochen werden, d.h.- mit Kopf, Herz, Hand und Fuß und alles im Kontext mit der Umwelt und dem Umfeld des Kindes. Wer alle seine Sinne beieinander hat, ist wach, neugierig und damit Aufnahme- und lernfähig. Das ist der beste Weg zu einer gesunden körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklung unserer Kinder!


Lernen mit dem ganzen Körper

Neben dem Lernen mit Auge und Ohr hat besonders das körperliche Lernen, das Lernen in und mit Bewegung eine große Bedeutung. Wichtig ist die Rhythmisierung des Tages und der Woche, sowie die Schaffung von Bewegungsangeboten und -möglichkeiten. Dazu gehören regelmäßige Bewegungsübungen im gesamten Tagesablauf. 

Durch Bewegung können Kinder ihre Welt erkunden, gestalten, sich dabei verständigen, vergleichen und sich selbst erfahren, in dem sie sich anstrengen und sich spüren. Die Entwicklung der Sinne wird spielerisch und mit Spaß gefördert.  

Kinder verfügen von Geburt an über eine Fülle von Kompetenzen, die sie in den Stand setzen, sich die Welt in grundlegender und weitreichender Weise anzueignen.


Kinder sind Forscher

Sie entwerfen Hypothesen über die Welt und prüfen sie. Kinder brauchen komplexe Wahrnehmungen, Bewegungs- und Sinneserfahrungen um ihre Gedächtnisstrukturen zu entwickeln. Das Kind ist Akteur seiner Selbst und bedient sich dabei seiner Kreativität als Problemlösungsfähigkeit und Lebensgestaltungskompetenz.

Durch Kreativität gestalten Kinder ihre eigene Lebensumwelt. Kleine Konflikte sollen von den Kindern selbst gelöst werden. Im täglichen Miteinander ist es uns wichtig, die Gefühle und Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und zu akzeptieren. Wut, Freude, Angst und Ärger gehören zur natürlichen Gefühlswelt. Diese sollen und dürfen zum Ausdruck gebracht werden. 

In unserer Einrichtung leben Kinder anderer Kulturkreise, die verschiedene Religionen angehörig sind. Es gibt Kinder mit körperlichen und seelischen Besonderheiten, Kinder, die in ihrem Selbstwert gestärkt werden müssen und die im kognitiven Bereich einer Förderung bedürfen. Die Wertschätzung jedes Einzelnen ist wichtig. Die Kinder zeigen uns durch ihr Verhalten, was sie brauchen. Dafür ist eine große Sensibilität der Erzieherin gefordert.


Analyse, Planung und Dokumentation der pädagogischen Arbeit

Die Zeit- und Inhaltsplanung wird nicht starr gehandhabt. Es wird unter Berücksichtigung von Voraussetzungen und Bedingungen der jeweiligen Gruppensituation ein "offener" und revisionsfähiger Arbeitsplan erstellt, der die Aufgaben der einzelnen Lernbereiche und Ziele des Rahmenplanes integriert.
Dadurch sichern wir, dass situative und aktuelle Lernanlässe aufgenommen werden können und an Einzelthemen und Projekten von vielen Blickwinkeln aus gearbeitet werden kann.

Die Erzieherin führt über alle Kinder Entwicklungs-und Beobachtungsbögen bzw. Bücher. Sie begleiten die Entwicklung der Kinder vom ersten Tag im unserer Einrichtung bis zum letzten Tag in der Vorschulgruppe. Außerdem sind sie Grundlage für gezielte Elterngespräche, um frühestmöglich auf Entwicklungsverzögerungen und/oder sonderpädagogischen Förderbedarf aufmerksam zu machen. 

Aus Sicht einer kontinuierlich aufbauenden, über die Institution hinausgreifende Entwicklung der Kinder begleiten wir Eltern und Kinder hilfreich im Hinblick auf die Schuleingangsuntersuchung und die Vorbereitung auf die Schule.


Unser Verständnis von Bildung und Erziehung

Unsere Lernangebote, Projekte und Themen orientieren sich bevorzugt an den altersgemäßen Zugriffsweisen der Kinder, weniger an der Sachstruktur des Lernfeldes. Der Zusammenhang der Dinge in der Wirklichkeit und die Bedeutung, die sie im Leben der Kinder haben, sind bestimmend für die Auswahl und die Gestaltung der Aneignungsprozesse.

In allen Lernbereichen werden die Aneignungsprozesse mehrdimensional angelegt durch Erleben, Handeln, Sprechen und Nachdenken. Das Entdecken der Zusammenhänge und das Suchen nach Lösungen stehen vor der Übernahme fertiger Handlungsmuster.