Logo Institut Lernen und Leben e.V.

Kindertagesstätte
"Haffring"

Krippe

In unseren zwei Krippengruppen werden die Kinder liebevoll von unseren fünf Erzieherinnen im Alter von 12 Wochen bis 3 Jahre betreut.

Durch die individuelle Gestaltung der Räume können die Kinder ihrer Phantasie immer freien Lauf lassen und haben somit alle Möglichkeiten ihre Fähig- u. Fertigkeiten auszubilden und zu erlernen.


Eingewöhnung/Übergänge

Ein sehr wichtiger Bestandteil in der Krippe ist für uns als Erzieher die Eingewöhnungsphase.

Sie dient nicht nur den Kindern, die sich an die Trennung von Eltern, an eine neue Umgebung und Personen gewöhnen müssen, sondern auch den Eltern, die ihr Kind in fremde Hände geben. Denn Ziel der Eingewöhnung ist nicht nur das Vertrauen der Kinder zu gewinnen, sondern das der Eltern ebenfalls. Die Eingewöhnungsphase ist bei uns erst beendet, wenn die Bezugsperson "Erzieher" als sichere Basis akzeptiert wird.

Schon vor der Eingewöhnung führen unsere Erzieherinnen mit den Eltern Aufnahmegespräche durch, um das Kind, seine Eltern und dessen Gewohnheiten kennen zu lernen. Natürlich begleiten die Eltern (-teile) oder andere Bezugspersonen Ihre Kinder in den ersten Wochen und erleben so den Tagesablauf und das Gruppengeschehen. Somit kann sich eine Emphatie auf beiden Seiten bilden. Sie als Eltern können so, mit gutem Gewissen, Ihre Kinder bei uns in Betreuung geben.


Übergang Krippe–Kindergarten

Um unseren Krippenkindern den Übergang in den Kindergarten ein wenig zu erleichtern, gewöhnen wir sie allmählich an die neuen Räumlichkeiten, die neue Erzieherin und die anderen Kinder. Ungefähr 2 Wochen vor dem geplanten Übergangstermin verbringen die Krippenkinder dann anfangs eine halbe Stunde, teiweise noch begleitet von der Bezugserzieherin, in Ihrer zukünftigen neuen Gruppe. Langsam wird die Dauer des Besuchs in der neuen Gruppe gesteigert und die Bezugserzieherin aus der Krippe tritt immer weiter in den Hintergrund. Fast alle Kinder haben kaum Probleme mit diesem Übergang, da sie superstolz sind, jetzt in der oberen Etage dazu zu gehören.


Übergang Kindergarten–Schule/Hort

In einer der Kindergartengruppen finden sich alle zukünftigen Schulanfänger wieder. Was nicht bedeutet, dass wir die vorschulische Bildung auf das letzte Kindergartenjahr reduzieren. Trotzdem sind die "Großen" doch immer noch einmal etwas Besonderes. Bei Ihnen wird die Neugierde auf die Lerninhalte der Schule geweckt.

Einmal in der Woche werden diese Kinder am Vormittag von einer Horterzieherin in den Horträumen betreut. Diese Räume sind direkt im Gebäude der Haff – Grundschule untergebracht. Somit lernen die Großen schon im Vorfeld ihre neue zukünftige Umgebung kennen und der Übergang zur Schule/Hort fällt nicht mehr allzu schwer.

Die Werkstatt im Hortgebäude bietet viele Möglichkeiten, um die geplanten Projekte der Vorschulgruppe kreativ zu unterstützen. Die Kinder sehen die Schulkinder in den Pausen auf dem Schulhof und treten so mit ihnen in den ersten Kontakt.