Logo Institut Lernen und Leben e.V.

Kindertagesstätte
"Gipfelstürmer"

Krippe

Unsere Krippenkinder haben in unserer Einrichtung ihr „Reich“ für sich. Hier leben, lernen und spielen sie mit Gleichaltrigen.

Räumliche Bedingungen

  • 3 getrennt voneinander sonnige Gruppeneinheiten, die ebenerdig angelegt sind und viel Platz für Bewegung und Spiel bieten.   
  • die Gruppenräume sind mit altersspezifischem Material ausgestattet 
  • Zu einer Gruppeneinheit gehören 2 Spiel und Bewegungsräume, sowie ein Schlafraum, der ebenfalls zum Spielen genutzt werden kann,eine Garderobe und ein Waschraum.
  • Weitere Funktionsräume, wie das Atrium, der Snoezelraum, die Sauna und die Rutsche im hinteren Kita- Bereich werden gerne von unseren Krippenkindern genutzt.
  •   Auf dem Spielplatz können die Kinder altersspezifische Spielmöglichkeiten finden.

Eingewöhnung

Ein behutsamer und frühzeitig beginnender Kontakt zwischen Erzieherinnen und Eltern ist wichtig, damit sich ihr Kind mit der neuen Umgebung vertrautmachen, dauerhaft wohlfühlen und zurechtfinden kann. Wir arbeiten nach dem "Berliner Eingewöhnungsmodell", bei der immer ihr mitwirken als Eltern, im Mittelpunkt steht.

Jedem Kind steht seine individuelle Eingewöhnungszeit zu, die es braucht, um eine stabile Beziehung zur neuen Gruppenerzieherin aufzubauen und sich von seinen Eltern zeitweise zu lösen.

Zusammenarbeit mit Eltern

Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erzieherinnen bietet die Grundlage für das Wohlbefinden der Kinder und die Erfüllung unseres pädagogischen Auftrages.
Wir als Kindertagesstätte sehen uns als Erziehungspartner der Eltern. Unser gemeinsames Ziel ist das Wohlergehen der Kinder mit gleichzeitiger Integrität in die Gemeinschaft.

Das Lernen im Krippenalter

Gerade im Krippenalter (0-3 Jahre) ist die Entwicklung der Denkleistung des Menschen so aufnahmebereit, wie nie wieder in seinem Leben. Daher gilt es für uns vielfältige Informationen aus der Umwelt an die Krippenkinder heranzutragen.
Mit verschiedenen Bewegungsangeboten und Spielen, die die Sinne der Kinder schulen, fördern wir die Wahrnehmung der Kinder. Somit werden Lern- und Denkleistung angeregt.
Durch den Einsatz von Finger-, Bau- und Rollenspiele, Bilderbücher, Reime, Lieder ,Geschichten und die sprachliche Begleitung der alltäglichen Handlungen, wird in spielerischer Form die Sprache weiterentwickelt.
Im Kontakt des Kindes mit anderen Kindern lernen sie miteinander umzugehen. Sie schließen Freundschaften, lernen Probleme zu lösen und helfen einander.
Wir achten auf die persönlichen Bedürfnisse der Kinder und gehen auf sie ein.

  • Schlafbedürfnis (bei Bedarf 2x täglich; Nuckel und Kuscheltier; Lieblingsspielzeug, Schnuffeltuch usw.)
  • Ess- und Trinkgewohnheiten (Linkshänder/ Rechtshänder, Unverträglichkeit..)
  • Toiletten- und Wickelgewohnheiten
  • Beachtung der Entwicklungsbesonderheiten (Kuschelbedürfnis; Trennung- und Verlustängste usw.)

Für die Gesundheitsförderung unserer Krippenkinder ist uns folgendes wichtig:

  • eine gesunde Ernährung
  • ein regelmäßiger Tagesablauf
  • ausreichend Schlaf
  • der Aufenthalt im Freien
  • der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung