Logo Institut Lernen und Leben e.V.

Hort in der
"Theodor-Bauermeister-Schule"

Unsere Kurse in der Übersicht

MontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag
Freizeitschwimmen in der: "Boddentherme"Kinderkonferenz der Klassen 3 - 4 (nach Bedarf)Sportangebote (wöchentlich)Yoga - Kurs (wöchentlich)Spielzeugtag (immer am ersten Freitag des Monats)
Schreibwerkstatt (wöchentlich)Projekttag (wöchentlich)Kochen & Backen im 14 täglichem Wechsel mit dem Natur & UmwelttagMusikangebote (wöchentlich)Pen & Paper (immer am Spielzeugtag mit der bestehenden Gruppe)
Kinderkonferenz der Klassen 1 (wöchentlich)   Kreativangebote (14 täglich)
Kinderkonferenz der Klassen 2
(14 - täglich)
   Geburstagsfeiern des jeweiligen Monats (in der Regel am letzten Freitag des Monats)

 

Regelmäßig:


  • Besuch im Seniorenpflegeheim
  • Portfoliotag
  • Kinderratsversammlung
  • Elterncafé

 

...unsere Kursinhalte von A-Z.

~ Derzeit in Bearbeitung. ~

Spiel und Spaß in der "Bodden-Therme"

  • jeden Montag von 14.00 - 16.00 Uhr
  • im Schwimmbad "Bodden-Therme"
  • in Kooperation mit den Rettungsschwimmern: Herr Schoenen und Herr Hinke

Unsere Ziele sind:

  • Spaß am gemeinschaftlichen Schwimmen und an der Bewegung im Wasser
  • Schwimmtechniken werden korrigiert und gefestigt
  • Abbau von eventuellen Hemmungen

Inhalt des Kurses:

  • richtet sich nach den Bedürfnissen unserer Kinder
  • Bewegung im Spaßbecken (Wellenbad, Wasserfall, u.v.m.)
  • Schwimmer mit Seepferdchen dürfen darüber hinaus auch das Sportbecken und den Sprungturm nutzen

Kinderkonferenz

"Früh übt sich ..., auch demokratisches Verständnis und Handeln will gelernt sein."

Wenn Kinder die Fähigkeit und Bereitschaft entwickeln sollen, eigene Interessen aktiv zu vertreten, sich um gemeinschaftliche Belange zu kümmern und in diesem Sinne Verantwortung zu übernehmen, so brauchen sie die Erfahrung eigener Gestaltungs-und Handlungsspielräume.

Ein gutes Erprobungsfeld ist hierfür die Kinderkonferenz.

Der Hort ist ein Ort, an dem Kinder ihre Rechte erkämpfen und verteidigen, die Regeln des Zusammenlebens weitgehend bestimmen und ihre Interessen selbst vertreten können. Hier bestehen die Möglichkeiten, die sie in anderen Bereichen meist nicht haben. Die Kinder können z.B. mitbestimmen, wie die Räume genutzt und eingerichtet werden und welche Regeln darin gelten, welches Ferienprogramm geplant wird und wie man damit umgeht, wenn wieder einmal nicht aufgeräumt wurde.

Sie können Kritik üben, wenn die ErzieherInnen z.B. nur "Kinderkram" anbieten und kein Fußball gespielt wird.

In der Kinderkonferenz üben die Kinder:

  • Ihre Vorstellung zu formulieren,
  • andere zu überzeugen,
  • und Mehrheiten zu gewinnen.

Unsere Aufgabe ist es bestimmte Gesprächsregeln mit den Kindern auszuhandeln (z.B. Wer den Erzählstein in der Hand hat ...), um ein Durcheinanderreden zu vermeiden. Die Kinderkonferenz wird aus der Themen- und Fragenwelt der Kinder gestaltet, damit sie spannend und interessant bleibt. Denn nach einem langen Schultag möchten die Kinder in ihre Freizeit starten und nicht lange über die Belange des Hortes sprechen.

Daher dauert die Kinderkonferenz in der Regel meist nur 15 bis 20 Minuten. Um die eigenen Gestaltungsspielräume tatsächlich erkennen und nutzen zu können, müssen die Kinder die Erfahrung machen, dass sie wirklich Einfluss nehmen können und die Kinderkonferenz ein offenes Portal für Veränderungen und Wünschen ist.

Schreibwerkstatt

In der Schreibwerkstatt können alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihren kreativen Impulsen freien Lauf lassen, nach Herzenslust schreiben und mit Wörtern um sich werfen. 


Unsere Ziele sind:

  • gemeinsames Schreiben innerhalb einer Gruppe erleben
  • eigene Schreibprodukte vortragen und Feedback darauf erhalten
  • sozialer Austausch über Bücher und Literatur

Inhalt des Kurses:

  • Kennenlernen von verschiedenen Schreibtechniken
  • Gedichte lesen und sich darüber austauschen
  • Auseinandersetzung mit Literatur und Autoren
  • langfristig ist eine Schülerzeitung von und für Kinder geplant

Sportangebote

  • Jeden Mittwoch wird gemäß unseres Schwerpunktes: "Bewegung" ein Sportangebot durchgeführt.

Unsere Ziele sind:

  • motorische Fähigkeiten stärken
  • allgemeines Wohlbefinden verbessern
  • Stärkung der Körperwahrnehmung
  • sozialer Austausch in Gruppenspielen
  • ein faires Miteinander fördern

Inhalt des Kurses:

  • Den Kindern werden spielerisch verschiedene Sport- und Teamspiele näher gebracht.

    Dazu wird bei schönem Wetter unser Außenspielgelände genutzt, aber auch die Turnhalle steht mit all ihren Materialien zu unserer Verfügung. 

Kochen und Backen

  • Da gemeinsames Kochen bekanntlich verbindet, versuchen wir uns regelmäßig an verschieden Rezepten und kreieren so unter anderem leckere Salate, duftende Kuchen, stellen gesunde Obstspieße zusammen oder lernen andere landestypische Speisen kennen (auch international).

Unsere Ziele sind:

  • praktisches Üben mit Mengen, Größen, Gewichten und Maßeinheiten (mathematischer Bereich)
  • feinmotorische Fähigkeiten stärken (schneiden, ausstechen, schälen...)
  • Kochen nach Rezept, aber auch nach eigenen Zusammenstellungen
  • Sinneswahrnehmungen stärken (riechen, schmecken...)

Inhalt des Kurses:

  • unterschiedliche Rezepte kennenlernen und ausprobieren
  • Vorbereitungen zu bestimmten Anlässen wie dem Elterncafé oder der Weihnachtsbäckerei
  • gemeinsames Kochen und Zubereiten von Speisen in geselliger Runde

Natur- und Umwelttag

  • Der Natur- und Umwelttag dient zur Erkundung der näheren Umgebung und lädt zur Bewegung an der frischen Luft ein. Die zentrale Lage des Hortes macht es uns einfach, verschiedene Plätze, Gebäude oder Lokalitäten anzusteuern oder um Spaziergänge sowie Beobachtungen in der Natur durchzuführen.

Unsere Ziele sind:

  • Kinder haben Freude am eigenen "Entdecken"
  • sind in der Lage, ihre "Umwelt" bewusst wahrzunehmen und genau zu beobachten
  • Vermittlung von umweltkundlichen Grundkentnissen
  • Kinder entwickeln Umweltbewusstsein und Verantwortlichkeit für sich und andere
  • sie entdecken ihre Stadt

Inhalt des Kurses:

  • angrenzende Klosterwiesen 
    werden als Forschungsraum genutzt (ganzjährig)
  • "Bachpflegschaft" - Entsorgung des Mülls, Beobachtung
  • Pflanzenbeobachtung, Baum,-Pflanzen- und Tierbestimmung
  • Naturexperimente - Strömung, Wassertemperatur, Jahreszeitenwechsel
  • Dokumentation - Fotos, Berichte
  • Kennenlernen verschiedener Berufe der Eltern
  • Spiele und Entspannungsreisen
  • Bestimmung der Giftpflanzen sowie der dahinter steckenden Risiken
  • Besuch des Hafens, des Streichelzoos und des Futterhauses
  • Strandexkursionen - Bestimmung von Muschelsorten, Tieren u.v.m.

Kinder - Yoga

  • Mit Spaß an der Bewegung zur Entspannung finden. Yoga baut nicht nur Spannungen ab, sondern beruhigt auch die Atmung und fördert die Koordinationsfähigkeit.

Unsere Ziele sind:

  • Steigerung der Konzentration
  • Verbesserung der Körpermotorik 
  • Stärkung des Selbstvertrauens
  • Bewegungsabläufe merken und nachmachen

Inhalt des Kurses:

  • Durch verschiedene Asanas (Yoga-Stellungen), möchten wir den Kindern auf spielerische Art und Weise eine Möglichkeit aufzeigen, um Stress im Alltag abzubauen und so einen Weg zu Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Musik - Kurs

  • Durch gemeinsames Musizieren erhalten wir die Möglichkeit, eine ganz neue Art der Beziehung zu unseren Mitmenschen aufzunehmen. Es fördert das soziale Verständnis und den bewussten Umgang miteinander.

Unsere Ziele sind:

  • verschiedene Kinderlieder erlernen
  • unterschiedliche Sing- Sprech und Bewegungsspielen kennenlernen und sich daran beteiligen 
  • die eigene Stimme als Gestaltungselement nutzen können
  • Musikinstrumente erproben, testen und deren Wirkung erfahren
  • Gemeinsame Rhythmen erschaffen und diese Erfahrung bewusst wahrnehmen 

Inhalt des Kurses:

  • Gemeinsam Musik zu erschaffen und sich mit seiner individuellen Stimme darin einzubringen, sind Erfahrungen, die wir innerhalb des Kurses umsetzen und ausleben möchten.

Senioren-Betreuungs-Hilfe-Kurs

Hierbei geht es nicht um Unterhaltungsprogramme für ältere Menschen oder Aufführungen von Kindern in einem Altersheim.

Vielmehr sollen hier tiefe zwischenmenschliche Beziehungen oder  generationsübergreifende Freundschaften entstehen.

Unser Ziel ist es:

  • Kennenlernen der Interessen und Bedürfnisse älterer Menschen
  • Aufbau sozialer Beziehungen und Kontakte
  • Verständnisentwicklung für ältere Menschen
  • Förderung der Zuverlässigkeit und des Zeitgefühls
  • Wecken des geschichtlichen Interesses 
  • Erweiterung der Sprachkompetenz
  • Freude zu bereiten
  • Werte- und Normvermittlung
  • Miterleben des Alterungsprozesses und Abbau von Berührungsängsten 

Methoden:

  • Gruppen von 3-5 Kindern
  • Kontakt zu älteren Menschen in der Umgebung aufbauen und zum Betreuten Wohnen "Haus am Bodden" vertiefen
    (Kooperationsvereinbarung)
  • Hilfe und Unterstützung bei hauswirtschaftlichen Arbeiten
  • gemeinsames Basteln & Singen
  • Mitgestaltung von Geburtstagen
  • gegenseitiges Vorlesen und Erzählen von Geschichten
  • gemeinsame Spaziergänge und gegenseitige Besuche

Portfolio

Ein Portfolio dient dazu, bestimmte Produkte zu sammeln und zu ordnen, die eine Lernbiographie 
des Kindes kennzeichnen, bzw. die Entwicklung des Kindes sichtbar macht, oder seine Arbeit an einem Projekt dokumentiert. 

Portfolios werden im Hortalter eigenverantwortlich gestaltet. Sie wählen die Dokumente selbst aus und nutzen sie zur Reflexion von Bildungsprozessen.

(Dokumentation von der 1.-4. Klasse)

Warum haben wir 1 x im Monat einen Portfoliotag?

  • Um den Kindern Möglichkeiten der Gestaltung ihres eigenen Portfolios aufzuzeigen (Ideensammlung).
  • Um die Bedeutung und Handhabung eines Portfolios näherzubringen (Praxis).
  • Um mit den Kindern anhand ihrer Inhalte reflektierend zur Seite zu stehen (Motivation, Lernerfolge).

Dieses Angebot beinhaltet sämtliche Bildungsbereiche der Bildungskonzeption und Intelligenzen, vor allem aber möchten wir folgende Bereiche ansprechen:

Kommunikation, Sprechen und Sprache(n) - Sprachliche Intelligenz

  • Kinder sprechen über ihre Inhalte und Lernerfolge (Stärkung des Selbstwertgefühls),
  • sprechen über Interviews mit Freunden,
  • schreiben Geschichten, Witze, Kindermund,
  • und präsentieren sich verbal.

Kulturelle und Soziale Grunderfahrungen - Emotionale und Soziale Intelligenz

  • Kinder wertschätzen die Portfolios anderer Kinder,
  • freuen sich über ihre Ergebnisse und vor allem über den Weg dorthin,
  • werten Fotos von z.B. Projekten und Bauwerken gemeinsam mit ihren Freunden aus,
  • sprechen über ihre Wünsche und Träume.

Musik, Ästhetik und Bildnerisches Gestalten - Musikalische und Räumliche Intelligenz

  • Kinder schulen ihren Sinn für Ästhetik, durch die Eigenzusammenstellung des Portfolio,
  • sie gestalten ihre "Mappe" selbstständig.

Inhalt eines Portfolios könnte sein:

  • Deckblatt des Hortes mit Eintrittsbeginn,
  • Deckblatt mit persönlichen Daten (Name, Sternzeichen, Freunde),
  • Familienstammbaum,
  • Fotos von Bauwerken, Freunden, Projekten, Feiern, Spielen und der Familie,
  • ausgedachte oder Lieblingsgeschichten, Lieblingslieder,
  • "Kindermund", Träume, Wünsche,
  • Projektdokumentationen, Erlebnisberichte,
  • Selbstporträt, eigene Körpergröße in Form eines Fadens dargestellt,
  • Lieblings-Kunstwerke von berühmten Künstlern, Musikbands,
  • eigene Kunstwerke und vieles, vieles mehr....