Werde Erzieher!!!
Unsere Fachschule für Pädagogik und Sozialwesen hat noch wenige Plätze für unsere verkürzte Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher (m/w/d) für das neue Schuljahr frei! Zulassungsbedingung sind das Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.
Einfach mal vorbeiklicken - es lohnt sich!

Das ILL im Umgang mit dem Coronavirus

Das Institut Lernen und Leben e.V. ist Träger von bald 70 Einrichtungen in ganz Mecklenburg-Vorpommern und betreut mehr als 8.000 Kinder. Uns ist nur allzu bekannt, wie sensibel Infektionserkrankungen in unseren Gemeinschaftseinrichtungen sind. Zum Schutz unserer Kinder, Mitarbeiter und Besucher lautet unser Anspruch, bestmöglich den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes zu entsprechen. Dafür schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig und betreiben ein entsprechendes Qualitätsmanagement. 

Die momentane Situation des sich ausbreitenden Coronavirus führte jüngst zu landesweiten Schließungen aller Kitas und Schulen. Aktuell befinden wir uns in der schrittweisen Öffnung gemäß den Vorgaben der Landesregierung. Ab dem 27. April 2020 dürfen Kinder die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege besuchen, bei denen

mindestens ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann. Kritische Infrastrukturen sind Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere ernsthafte Folgen eintreten würden. Folgende Bereiche zählen zu den kritischen Infrastrukturen:

1. Medizinischer Gesundheits- und Pflegebereich:

  • insbesondere Krankenhäuser, Rettungsdienste, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, medizinische Fachangestellte,
  • stationären Pflegeeinrichtungen der Altenhilfe, ambulante Pflegedienste,
  • Hebammen,
  • Herstellung-, Prüfung- und Transport von Arzneimitteln, Medizinproduktherstellung, Hygieneartikeln oder Desinfektionsmitteln,
  • Apotheken,
  • veterinärmedizinische Notfallversorgung;

 2. Sonstiger Medizinischer Gesundheits- und Pflegebereich:

  • Krankenkassen,
  • Unterstützungsbereiche des medizinischen Gesundheits- und Pflegebereich (z. B. Reinigung, Wäscherei, Essensversorgung und Verwaltung);

3. Staatliche Verwaltung:

  • Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung und Justiz,
  • Polizei, Bundeswehr, Zoll, Feuerwehr (Berufsfeuerwehr, Schwerpunktfeuerwehren und Werksfeuerwehren), Katastrophenschutz,
  • Agentur für Arbeit und Jobcenter,
  • Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes,
  • Straßenmeistereien und Straßenbetriebe,
  • Finanzverwaltung,
  • Hochschulen und sonstige wissenschaftliche Einrichtungen,
  • Regierung und Parlament;

 4. Justizeinrichtungen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Justiz-, Maßregel-, Abschiebungshaftvollzugsdienst;

 5. Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Krisen- und Konfliktberatung:

  • Sicherstellung der Förderung in Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, der notwendigen Betreuung in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (zum Beispiel Hilfen zur Erziehung) und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung,
  • notwendige Hilfe- und Schutzangebote der Kinder- und Jugendhilfe sowie Hilfe- und Schutzangebote für weitere schutzbedürftige Personen,
  • Schwangerschaftskonfliktberatung, Beratungspersonal des Frauen- und Kinderschutzes sowie sozialer Kriseninterventionseinrichtungen;

 6. Lebensmittelversorgung:

  • Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion und -verarbeitung, Lebensmittelhandel,
  • Zulieferung und Logistik für Lebensmittel;

 7. Öffentliche Daseinsvorsorge:

  • Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben,
  • Strom-, Gas-, Wasser-, Fernwärme-, Kraftstoffversorgung, Abwasserbeseitigung, Abfallentsorgung,
  • Informationstechnik und Telekommunikation (Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze und der Kommunikationsinfrastruktur),
  • Finanz- und Versicherungswesen (Bargeldversorgung, Zahlungsverkehr, Kreditvergabe, Versicherungsdienstleistungen),
  • Öffentlicher Personennah- und Personenfern- sowie Güterverkehr, Flug- und Schiffsverkehr,
  • Post- und Paketzustelldienste,
  • Bestatterinnen und Bestatter,,
  • Reinigungsdienste für die kritische Infrastruktur;

 8. Medien: insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation.

Darüber hinaus besteht auch für Kinder von Alleinerziehenden, die nicht in einem systemrelevanten Bereich arbeiten, in begründeten Einzelfällen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Möglichkeit einer Notfallbetreuung. Bei der Notfallbetreuung ist insgesamt restriktiv zu verfahren. Auch alle Kinder von Eltern, die einer der zuvor genannten Berufsgruppen angehören, sollen grundsätzlich zu Hause bleiben. Der gesundheitliche Schutz der Kinder und des Personals in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege hat bei allen Entscheidungen über die Notfallbetreuung oberste Priorität. Deshalb ist es auch weiterhin das Ziel, die Gruppen in der Notfallbetreuung so klein wie möglich einzurichten.

Insbesondere Eltern, die im Schicht- oder Bereitschaftsdienst tätig sind, werden gebeten zu prüfen, ob die bewilligte Notfallbetreuung jeweils in Anspruch genommen werden muss oder individuelle Lösungen genutzt werden können, um die Infektionsrisiken in der Notfallbetreuung zu reduzieren. Wird Urlaub bewilligt oder in Anspruch genommen oder entfällt der Grund der Notfallbetreuung aus anderen Gründen, ist auch die Betreuung einzustellen. Eltern haben derartige Veränderungen unaufgefordert gegenüber der Leitung der Kindertageseinrichtung bzw. der Kindertagespflegeperson mitzuteilen. Dies ist mit den Eltern ausdrücklich zu kommunizieren.

 

Bereits bei kleinsten Anzeichen einer Erkrankung Ihres Kindes bitten wir Sie weiterhin dann die weitere Betreuung in der eigenen Häuslichkeit vorzunehmen.

Die folgenden Schutzmaßnahmen sind zu beachten:

Personen, die an sich entsprechende Krankheitssymptome feststellen, sind angehalten, zum Schutz aller Beteiligten, unsere Einrichtung vorläufig nicht zu besuchen. Auch Personen, die sich kürzlich in bekannten Coronavirus-Risikogebieten aufgehalten haben, bitten wir, vorläufig keine unserer Einrichtungen zu besuchen. 

  • Für Besucher haben wir in unseren Einrichtungen zusätzliche Desinfektionsständer aufgestellt.
  • Wir stellen sicher, dass Desinfektionsmittel stets vorrätig vorhanden sind.
  • Wir verzichten in unseren Einrichtungen auf unnötigen Körperkontakt wie beispielsweise Händeschütteln.
  • Dass Kinder schon in jungen Jahren lernen, wie sie sich beispielsweise richtig die Hände waschen oder was die Husten- und Niesetikette vorschreibt, sehen wir als Teil unseres pädagogischen Auftrags an. Derzeit legen wir hierauf verstärkten Fokus.

Wichtige Hinweise für unsere ILL-Mitarbeiter

In den nächsten Tagen werden wir unser Intranet mit den für Sie wichtigen Informationen füllen. Nutzen Sie hierfür den bereits bekannten Login-Bereich auf unserer ILL-Startseite.

Wichtige Hinweise für unsere Schüler

Unsere Schüler haben bereits oder erhalten in den nächsten Tagen Aufgaben durch die Klassen- bzw. Fachlehrer. Das bedeutet, unsere Schüler befinden sich während der angeordneten Schließung nicht in den Ferien! Bei Fragen steht Ihnen das Lehrpersonal via Mail zur Verfügung.

Die zehn wichtigsten Hygienetipps

  • Regelmäßig Hände waschen
  • Hände gründlich waschen (ca. 20-30 sek)
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Richtig husten und niesen – Verwendung eines Taschentuchs oder Armbeuge vor Mund und Nase halten
  • Im Krankheitsfall Abstand halten und zu Hause auskurieren
  • Wunden durch Pflaster oder Verband schützen
  • Auf ein sauberes Zuhause achten (insbesondere Bad und Küche)
  • Lebensmittel hygienisch behandeln
  • Geschirr und Wäsche heiß waschen
  • Regelmäßiges Stoßlüften

Lohnersatz wegen Kita- und Schulschließung

Eltern, die aufgrund der bis zum 19. April verhängten Einrichtungsschließung nicht ihrer Arbeit nachgehen konnten und in Ermangelung an Alternativen die Betreuung ihrer Kinder selbst sicherstellen, haben auch rückwirkend Anspruch auf eine „Eltern-Entschädigung“. Diese Regelung gilt auch für Selbständige. Voraussetzung dafür ist, 

  • dass die erwerbstätigen Eltern Kinder unter 12 Jahren zu betreuen haben, weil eine Betreuung anderweitig nicht sichergestellt werden kann,
  • dass Gleitzeit- beziehungsweise Überstundenguthaben sowie Urlaub ausgeschöpft sind.

Einen entsprechenden Antrag hat der Arbeitgeber beim Landesamt für Gesundheit und Soziales zu stellen. Wir erklären Ihnen kurz, wie Sie Ihren Arbeitgeber bei der Antragsstellung unterstützen können:

Für die Beantragung der „Eltern-Entschädigung", benötigt der Arbeitgeber das Formular "Negativbescheinigung - Anlage zum Antrag auf Verdienstausfallentschädigung". Dieses ist selbst auszufüllen und durch die jeweilige Kindertageseinrichtung oder das Jugendamt zu prüfen und zu bestätigen.

Aber Achtung: Bitte suchen Sie für den Erhalt dieser Bescheinigung die Einrichtung nicht persönlich auf. Die Infektionsgefahr soll weiterhin so gering wie möglich gehalten werden.

Stattdessen:
  • Laden Sie hier das besagte Formular herunter.
  • Füllen Sie die Angaben auf Seite 1 vollständig und gut leserlich aus.
  • Senden Sie das ausgefüllte Formular per E-Mail an die entsprechende Einrichtung. Sollte dies aus technischen Gründen nicht möglich sein, kontaktieren Sie die Einrichtung telefonisch. Geben Sie hier unbedingt eine gültige E-Mailadresse an.
  • Die Einrichtung bestätigt auf dem Formular den Zeitraum, in dem keine Notfallbetreuung für das Kind möglich war und der Besuch der Einrichtung entsprechend der Allgemeinverfügung untersagt wurde.
  • Versehen mit Stempel und Unterschrift schickt die entsprechende Einrichtung das Formular zur abschließenden Prüfung und Bestätigung, dass keine Genehmigung einer Notfallbetreuung vorlag, an das verantwortliche Jugendamt.
  • Dieses schickt das vollständig ausgefüllte und abschließend geprüfte Formular als PDF direkt zurück an Ihre Mailadresse.
  • Beachten Sie, dass Ihr Antrag nicht vordatiert werden kann und das Abgabedatum für den Antragszeitraum zählt.

Die Anträge auf Entschädigung sind durch den Arbeitsgeber / die Arbeitgeberin oder die selbstständige Person per Brief einzureichen beim 

Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V 
Stichwort: Eltern-Entschädigung 
Friedrich-Engels-Straße 47 
19061 Schwerin


Den Arbeitgebern werden die ausgezahlten Beträge gemäß § 56 Abs. 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz auf Antrag erstattet. 
 

Kein Anspruch auf Eltern-Entschädigung besteht, wenn

  • betrieblich eine Möglichkeit zum Home-Office bestand, 
  • Zeitguthaben in Anspruch genommen werden konnten, 
  • eine anderweitige Betreuung durch Verwandte oder Freunde bestand, 
  • ein Anspruch auf Notbetreuung in der Kindertagesstätte oder Schule bestand, 
  • Kurzarbeitergeld, Entgeltfortzahlung, alternativer Lohnersatz, Kinderkrankengeld oder andere Leistungen bezogen wurden 
  • bei Betriebsschließungen (zum Beispiel durch Allgemeinverfügung, Betriebsferien oder Ähnliches.) 
  • die Einrichtung in den Ferien / an den Feiertagen ohnehin geschlossen wäre. 

Gibt es weitere Möglichkeiten der finanziellen Erstattung?

  • Es könnte für Sie als Eltern die Möglichkeit bestehen, Kindergeldzuschlag* zu beantragen, sofern die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind und Ihrerseits ein Anspruch besteht. Ob Sie einen Anspruch auf die Zahlung eines Kindergeldzuschlags haben, können sie über den KiZ-Lotsen prüfen: https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kiz-lotse. Sofern ein Anspruch besteht, können Sie den Antrag online stellen. (https://con.arbeitsagentur.de/prod/kiz/ui/start). Hinsichtlich Fragen zum Kindergeldzuschlag sowie dessen Beantragung verweisen wir auf die für Sie zuständige Familienkasse.

Weitere Informationen* zu Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie unter anderem auf nachfolgenden Websites:
https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/corona/finanzielle-hilfen 
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/sozialschutz-paket.html
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/sozialschutz-paket.html 

* Eine Haftung auf Vollständigkeit und Richtigkeit ist ausgeschlossen. Die Inhalte dienen ausschließlich der Information, nach bestem Wissen und Gewissen. Ansprüche daraus können nicht hergeleitet werden.