Wanderung zum Apfelbaum

Wanderung zum Apfelbaum
Von Kita Tausendfüßler

Wir erinnern uns, das wir gemeinsam mit Herrn Weiland, vor 3 Jahren einen Apfelbaum im Kirschweg gepflanzt haben. 

Wir werden mal nachsehen, wie es ihm geht!

Die ganze Kita einschließlich der Krippe machte sich auf den Weg zum Apfelbaum! 

 

Wir hören eine Geschichte und stellen fest, sie ist leider im Kirschenweg wahr geworden. Wir müssen also auf unser Bäumchen sehr Acht geben.

Das Bäumchen am Weg

Am Rande eines Wegs hatten Kinder ein Bäumchen gepflanzt. Es war noch klein, aber es hatte schon seine Wurzeln ins Erdreich geschlagen und wurde größer. Eines Tages ging ein Mädchen vorüber. Es riss ein Blättchen ab und warf es weg. Wozu habe ich wohl dieses Blatt abgerissen?, überlegte es. Aber bald war es mit seinen Gedanken schon wieder bei anderen Dingen. Nicht lange danach kam ein Junge den Weg entlang, brach einen kleinen Zweig ab und dachte: Was macht das schon aus, solch ein Zweiglein? Es sind ja noch mehrere daran. Es dauerte eine Weile, da lief eine Ziege auf dem Wege daher. Sie knabberte an den Zweigen herum, fraß ein Stück Rinde und trabte weiter. Nun fuhr ein Radfahrer den Weg entlang. Er wollte ein wenig ausruhen und lehnte sein Rad an das Bäumchen. Dabei schürfte er etwas Rinde ab. Ein wenig später spazierte ein großer Junge vorbei, der ein neues Taschenmesser bekommen hatte. Ob mein Messer wohl scharf genug ist? Gerade an diesem Bäumchen wollte er es ausprobieren. Mit einem Schnitt trennte er die Krone ab und war zufrieden, dass sein Messer so schön scharf war. Das Bäumchen aber verdorrte. Eines Tages kamen die Kinder, die das Bäumchen gepflanzt hatten, vorüber. Seht nur, wie schade! sagten sie. Ob hier keine Bäume wachsen können?

 

Unbekannter Verfasser

Kindertagesstätten