Kita "Sundwelle" Haus 2
Grünhufer Bogen 7
18437 Stralsund

Leitd. Erzieher: Herr Horn

Telefon
Kita"Sundwelle":03831/3021370
Kita"Grünhain":03831/3029907
FAX: 03831/ 302 13 71

E-Mail: KitaSundwelle@ill-ev.de

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 6.00 - 19.00 Uhr
Bei Bedarf: bis 20.30 Uhr

Hinweis zur Fotogalerie

Unsere Fotogalerie ist nur den Eltern unserer Kita zugänglich.

Um den Link zur Fotogalerie anzuzeigen, müssen Sie sich zuvor per Passwort einloggen. Der Login-Button befindet sich unten links auf der blauen Leiste. Dort können Sie sich auch wieder ausloggen.

Viel Spaß beim Entdecken!
Ihr Kita-Team

 

 

Eingewöhnung

Eingewöhnung nach dem Berliner Modell

Eine fehlende oder falsche Eingewöhnung kann viel Schaden anrichten. Deshalb gestalten wir diese Phase - gemeinsam mit Ihnen - nach dem Berliner Modell (von Hans-Joachim Laewen, Beate Andres, Èva Hèdervàri. Es gibt dazu ein Buch: "Die ersten Tage - ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege"). Ein paar Tränen werden in der Anfangszeit dennoch fließen, aber wir können sie auf ein Minimum reduzieren.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und informieren Sie sich in Ruhe.


Warum ist die Eingewöhnung überhaupt notwendig?


Im Alter von ca. 7 Monaten wird beim Kind der Bindungsaufbau sichtbar (Fremdeln). Die Bindung ist ein gefühlsmäßiges Band zwischen Kind und seinen engsten Bezugspersonen (meist Mutter und Vater). Auch zum Erzieher wird innerhalb weniger Tage eine Bindung aufgebaut. Dieser Bindungsaufbau ist aber ohne die Nähe der Eltern mit hohen Stressbelastungen verbunden. Dieser Stress bleibt nicht ohne Folgen.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen: Bei fehlender Eingewöhnung gibt es drastisch erhöhte Fehlzeiten wegen Krankheit (Kinder fehlten in den ersten 7 Monaten mehr als dreimal länger wegen Erkrankung), sogar Entwicklungsrückstände und Irritationen in ihren Bindungen an die Bezugspersonen sind möglich. Die Eingewöhnung ist für Kinder zwischen 7 und 20 Monaten besonders wichtig!

Was geschieht während der Eingewöhnungsphase?

Im Beisein der Bindungsperson (= sichere Basis) können Kinder ihre Umgebung erkunden. Sie nehmen Kontakt zu den Erziehern, evtl. zu anderen Kindern auf und lernen Raum und Spielzeug kennen. Sie kehren zu Mutter oder Vater zurück, wenn sie sich unsicher fühlen. So bauen sie ohne Angst eine Beziehung zu den Erziehern auf. Nun ist der Erzieher oder die Erzieherin in der Lage, das Kind zu trösten! Er kann die Position einer sicheren Basis für das Kind einnehmen.

Ablauf der Eingewöhnung

1. Grundphase (3 Tage)
Die Dauer der Grundphase beträgt drei Tage, jeweils  ein bis zwei Stunden. Die Bindungsperson (Mutter, Vater oder andere Bezugsperson) betritt die Kita gemeinsam mit dem Kind und verlässt den Gruppenraum nicht ohne das Kind.
Die Eltern (Bezugspersonen) sind teilnehmende Beobachter, ziehen sich zurück, sind passiv, reagieren aber auf Kontaktaufnahme durch ihr Kind.
Die Erzieherin / der Erzieher initiiert Spielangebote, reagiert auf Kontaktversuche, ist aber vor allem am ersten Tag sehr zurückhaltend. Die Kontaktanbahnung erfolgt eher vom Kind ausgehend (Blickkontakt, Spielzeug zeigen…). Ab dem zweiten Tag werden die Erzieher aktiver: Sie bereiten das Wickeln o.ä. vor, begleiten die Eltern bei der Aktion, sprechen mehr mit Kind und Eltern. Die Eltern überlassen das Kind zunehmend den Erziehern.

2. Trennungsversuch (am vierten Tag)

Die Eltern bringen das Kind und verabschieden sich, nachdem das Kind sich der neuen Situation zugewandt hat (zu spielen beginnt, Kontakt sucht). Sie bleiben in der Nähe und kehren nach ca. 30 min zurück, bei Bedarf schon eher.

3. Stabilisierungsphase (ab fünftem Tag)
Die Trennung wird ausgedehnt: Die Bindungsperson verlässt den Raum, wenn das Kind spielt. Zuvor verabschiedet sie sich (kurz!) vom Kind. Eventuell lassen die Eltern eine Tasche oder ähnliches liegen, damit das Kind sicher sein kann, dass sie zurückkommen. Die Eltern bleiben in der Nähe. Die Erzieherin übernimmt stückweise die Versorgung des Kindes, eventuell kann das Kind bereits in der Kita schlafen.

4. Schlussphase (nach einer bis drei Wochen)

Das Kind nimmt am normalen Gruppenleben teil. Die Eltern bleiben erreichbar, falls es zu schwierigen Situationen kommt. Evtl. bleibt es für einige Wochen beim Halbtagsplatz.
Während der Eingewöhnung soll das Kind möglichst nicht in den Frühdienst kommen.

  • sicherheitshalber mit längerer Eingewöhnungszeit (2 bis 3 Wochen) rechnen
  • Essens- und Schlafrhythmus evtl. schon vorher an die Zeiten in der Kita anpassen
  • Eingewöhnung nicht mit einem kurz zuvor oder gerade erkranktem Kind beginnen
  • Urlaub so planen, dass er nicht kurz nach der Eingewöhnung liegt
  • In der ersten Zeit immer zur gleichen Zeit kommen
  • Vertraute Gegenstände (Kuscheltier) können von zuhause mitgebracht werden
  • Das Kind kann in den ersten Wochen schnell ermüden
  • Wenn das Kind sich von einem Elternteil schwer trennen lässt, kann der andere die Eingewöhnung übernehmen