Kita "Sieben Raben"
Loitzer Landstraße 36
17489 Greifswald

Leitd. Erzieherin: Frau Rieck

Telefon: 03834 / 56 61 06 

E-Mail: KitaSiebenRaben@ill-ev.de

geöffnet: 6.00 - 18.00 Uhr

Projekte 2011

Rot, Gelb, Blau und Grün

Die Meeressterne unterwegs in der wunderbaren Welt der Farben

In unserem Farbenprojekt haben wir uns auf unterschiedliche Art und Weise mit den Farben beschäftigt. Um Farben zu benennen und zu unterscheiden, haben wir Farbentage eingeführt und viele Dinge in nur der einen Farbe mitgebracht. Am roten Tag gab es nur rote Früchte und wir haben nur von rotem Geschirr gegessen und aus roten Tassen roten Tee und Saft getrunken.

Am gelben Tag war unser Raum ganz doll hell. Unsere gelben Sachen leuchteten.
Katrin und Petra haben mit uns ein Fingerspiel eingeübt:

Das ist der Daumen, der sagt: “Ich bin weiß wie Schnee.“
Das ist der Zeigefinger, der sagt: „Ich bin grün wie Klee.“
Das ist der Mittelfinger, der sagt: „Ich kann blau wie der Himmel sein.“
Das ist der Ringfinger, der sagt: „Ich bin gelb wie der Sonnenschein.“
Das ist der kleine Finger, der sagt: „Ich bin rot wie Mamas Mund.“
Und zusammen sind wir kunterbunt
!

Unser Raum war  mit bunten Tüchern gestaltet und auch aus dem Farbenland kam Besuch. Der Farbenfee haben wir geholfen die richtige Farbe für ihren Farbenlandfuchs zu mischen.

Unsere Lieblingsspiele haben wir auch sehr geliebt, so haben wir oft unsere Plätze gewechselt bei „Obstsalat“ und mussten im Raum genau hinsehen um den richtigen Gegenstand zu finden (Ich sehe was, was du nicht siehst). Vieles haben wir nicht geschafft, aber wir haben uns ganz fest vorgenommen, wieder einmal das Farbenland zu besuchen.

Projekt der Regentänzer im Herbst 2011

„Gemeinsam sind wir stark” oder „Wie wichtig war das Leben in der Gemeinschaft der Dinosaurier”

Die letzten Wochen waren gefährlich spannend für die Regentänzer. Wir tauchten in die Welt der Dinosaurier ein, erfuhren mehr darüber, wann und wie sie gelebt haben und wie wichtig das Leben in der Gemeinschaft für einige Dinosaurier gewesen ist.
Wir haben Dinosaurierlandschaften der drei Zeitalter Trias, Jura und Kreide entstehen und einige Dinosaurier dieses Zeitabschnittes durch die Landschaft laufen lassen. Dabei konnten wir feststellen, dass einige Pflanzen, die bereits damals entstanden sind noch heute existieren. Auch weisen manche Dinosaurier große Ähnlichkeiten mit heute lebenden Tieren auf.
Während unseres Morgenkreises haben wir etwas von den Abenteuer der fünf Freunde Littlefoot, Cera, Ducky, Petrie und Spike („In einem Land vor unserer Zeit“ von Georg Lucas, Steven Spielberg und Karin Jäckel) erfahren.

 

Wassertrolle und Regentänzer: "Das bin ich!"

Das Projekt beginnt am 01. März 2011. Es werden offene Angebote zu dem Projekt folgen:

  • Wer bin ich? Wo wohne ich? Wie alt bin ich? Was für Berufe haben meine Eltern (Kennenlernen verschiedener Berufe)
  • Mein Körper: Den eigenen Körper kennenlernen, auf Tapete malen, Organe benennen, über Hygiene sprechen, die richtige Zahnputztechnik anwenden
  • Ernährung: Warum ist es gut, wenn ich mich gesund ernähre? Was ist Obst, Gemüse, wie kann ich Speisen zubereiten?
  • Gefühle: Meine Gefühle kennenlernen und ausdrücken



Meeressterne: "Was blubbert da?"    Wasser... Wasser... Wasser...

Die Bewunderung für das Wasser in seinen verschiedenen Daseinsformen wollen wir wecken und das Wasser spielerisch und mit allen Sinnen entdecken. Wir werden verschiedene Formen von Wasser in der Natur suchen, Regen beobachten und auf der Haut spüren, mit Wasser waschen, kochen, spielen, baden, matschen und Musik machen.



 
Nebel   Regen   Schnee   Eis   Bach   Fluß

Quelle   Teich   Tümpel   Pfütze   Meer   Tautropfen

 

 

Wolkenzwerge: "Schneeflöckchen, Weißröckchen"

  • Die Kinder begreifen zum Beispiel durch Experimente, Spiele, Beobachtungen und Spaziergänge die Jahreszeit Winter.
  • Kreatives Gestalten von Winterbildern mit verschiedenen Techniken, z.B. mit gefärbten Eiswürfeln

Projekte 2010

Alles nur Abfall? Die Mülldetektive der Kita "7 Raben" decken auf...

Ziele
In diesem Projekt klären die noch jungen Mülldetektive aus den Gruppen der Wassertrolle und Regentänzer folgende Fragen:

  • Wie trenne ich Abfall?
  • Was passiert mit dem Abfall?
  • Was kann aus Abfall hergestellt werden?
  • Wer kümmert sich um den Abfall?
  • Wie kann ich Abfall vermeiden?
  • Wie gingen die Menschen früher mit Abfall um?
  • Macht die Natur auch Müll und was haben Regenwürmer damit zu tun?


In diesem Projekt erlernen die Kinder einen bewussten Umgang mit Abfall. Sie lernen, dass zu viel Abfall die Umwelt belastet und wie auch sie ihre Abfallmenge im Alltag reduzieren können. Sie werden über das System der Mülltrennung aufgeklärt und erfahren, dass aus Müll Neues entstehen kann.
Die Kinder werden motiviert, die Umwelt durch Abfallvermeidung zu schützen und erleben, verantwortlich für etwas zu sein, mitgestalten zu können und andere durch Kommunikation und Vorbildwirkung motivieren zu können, selbst aktiv zu werden.

Aktivitäten des Projektes

  • wir bauen einen Ball aus Zeitungspapier
  • wir gesalten unsere "Mülldetektiv-Ausweise"
  • in welche Tonne sortiere ich Verpackungsmüll, Hausmüll, Pappe und Papier, Glas...?
  • Buchbetrachtung "Müllabfuhr in Aktion"
  • Vorlesegeschichten rund ums Thema Müll z.B. Hallo Regenwurm, Altpapier ganz neu
  • wir bauen und basteln aus Abfallmaterialien
  • wir entwickeln eine Idee für ein Mülltrennsystem, bauen es für jeden Gruppenraum und überlegen wie wir andere Kinder motivieren können Müll zu trennen
  • wir rufen eine Tauschaktion ins Leben – "Tauschen statt kaufen"
  • wir sammeln Einspartipps zur Müllvermeidung
  • wir basteln ein "Ich trenne den Müll" - Spiel (Abfälle entsprechenden Mülltonnen zuordnen)
  • die Kinder bestücken einen müllarmen und einen müllreichen Picknickkorb
  • Müllspaziergang - Müllsammelaktion – wir sammeln den auf den Straßen liegenden Abfall auf und sortieren ihn in die entsprechenden Mülltonnen
  • (aus hygienischen Gründen benutzen wir Einmalhandschuhe)
  • Ausflug zur "Stadtentsorgung Greifswald"

Projekte der Gruppen im Herbst 2010

Musik für alle Sinne
Das Projekt der Waldgeister und Feuerelfen beschäftigt sich mit Musikerfahrungen, die die Kinder auf vielfältige Weise machen werden. Die Wahrnehmung der Kinder (Hören, Sehen, Fühlen, Körperwahrnehmung) wird angeregt. Verschiedene Materialien wie Tücher, Steine, Holz, Nüsse unterstützen uns. Wir lernen Instrumente kennen, mit denen bereits kleine Kinder Klänge erzeugen können (Orff-Instrumente).
Einfache Kreis- und Singspiele werden den Kindern erste Regeln vermitteln (Stehenbleiben, gehen, hüpfen…) Das ist eine Vorstufe zu späteren Regelspielen, die die Kinder viele Jahre in verschiedenen Formen begleiten werden. Soziale Kompetenzen wie Abwarten können, in der Gruppe agieren, Rücksichtnehmen, Führen und Mitmachen werden dabei nach und nach erworben.
In unseren Angeboten werden häufig Musik, Sprache und Bewegung miteinander verknüpft. Diese Verbindung ist eine ideale Voraussetzung für Lernprozesse im Gehirn. Sie geschieht ganz einfach und natürlich: Wir singen und bewegen uns dazu, wir lauschen einer Klanggeschichte (= Sprache) und setzen sie mit Instrumenten um (= Musik und Bewegung). Passend zur Geschichte (und zur Jahreszeit) basteln wir Drachen und bewegen uns mit ihnen. Wir erzeugen und lauschen Geräuschen und Klängen. Wir hören Musik und tanzen oder klatschen dazu. Auch das Bauen einer Rassel vereint motorische und geistige Entwicklung: Was machen wir hier? Wie klingt meine selbstgebaute Rassel?
Verschiedenen Geräuschen werden wir auch in der Natur nachspüren: Hören wir die Krähen krächzen, die Pappeln rauschen, das Wasser plätschern…? Auch der Tierpark wird uns Anregungen geben: Wie macht der Esel? Wie macht das Pferd? Mal sehen, ob die Tiere uns antworten.


Wolkenzwerge: Farbenzauber (Bildkünstlerisches Gestalten)

Die Kinder sammelten in den vergangenen Wochen erste Erfahrungen mit Farbe und Papier, haben Buntstifte, Tusche und Papier kennengelernt. In den nächsten Wochen gehen die Wolkenzwerge weiter mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise. Unser Ziel ist es, die bereits vorhandene Kreativität zu erhalten und weiter zu fördern. Die Mädchen und Jungen werden die Möglichkeit haben, sich mit den unterschiedlichsten Materialien auseinanderzusetzen.

Geplante Aktivitäten:

  • Bekleben von großen Kartons
  • Malen mit Kreide
  • Gestalten des Gruppenbildes "Wolkenzwerge"
  • Gemeinschaftsbild "Herbst"
  • gemeinsame Flurgestaltung

Wir entdecken die Farben des Herbstes:

  • Sammeln von Blättern
  • Basteln mit Naturmaterialien
  • Kennenlernen der Herbstfrüchte


Meeressterne: Herbstzeit - Erntezeit
Die Meeressterne möchten den Herbst als Jahreszeit kennenlernen und ihre unmittelbare Umgebung bewusst beobachten. Die Kinder erfahren, dass im Herbst  viele verschiedene Früchte reifen und was man damit machen kann. So werden Naturkenntnisse vertieft, Neugier geweckt und die Beobachtungsfähigkeit geschult.
Dazu unternehmen die Meeressterne Beobachtungsgänge in die Natur, nehmen Geräusche und Naturereignisse wahr, lernen herbstliche Naturmaterialien kennen und sammeln sie, um damit zu experimentieren und kreativ zu werden.
Sie werden herbstliche Obst- und Gemüsesorten kennenlernen und erfahren, wie man sie in unterschiedlicher Weise verarbeiten kann. Bei der gemeinsamen Tätigkeit werden auch soziale Handlungskompetenzen gestärkt.
Anhand von Bildmaterial werden die Kinder Gesehenes und Erlebtes erzählen und damit ihre Sprachkenntnisse erweitern. Beim Hören und Lernen von Reimen, Geschichten und Liedern bekommen sie vielfältige sprachliche Anregungen. Außerdem werden die Mädchen und Jungen Früchte sortieren, vergleichen, zuordnen und zählen. Dann können aus den kleinen Meeressternen große Mathematiker werden!
Weiter geht es auf der musikalischen Weltreise
Regentänzer und Wassertrolle begeben sich in ihrer musikalischen Weltreise nach Brasilien, dann geht es weiter nach Australien.

Frühjahr 2010

Nachdem sich alle Gruppen in der Kita eingelebt haben, gibt es nun die ersten Projekte in den einzelnen Gruppen.

Wolkenzwerge - Auf ins Erdreich        

Nach dem langen und schneereichen Winter werden sich die Wolkenzwerge in den nächsten Wochen auf eine gemeinsame Entdeckungsreise zum Thema Erde begeben. Die Kinder werden Erde und ihre Lebewesen mit allen Sinnen wahrnehmen und kennenlernen.

  • Verschiedene Erdarten sehen, anfassen / fühlen, riechen
  • mit Erde und Wasser matschen
  • Fühlparcour - durch unterschiedliche Materialien gehen / krabbeln; z.B. kühle, warme oder feuchte Erde, Moos, Strandsand, kleine Steine etc.
  • Erde rieseln lassen, wie klingt feiner Sand im Gegensatz zu grober Erde?
  • verschiedene Steine betrachten und anfassen
  • mit Steinen Geräusche produzieren
  • Pflanzen am Erdboden entdecken (Gänseblümchen, Gras, Moos...)
  • Insekten aufspüren, z.B. Käfer, Regenwürmer & Co
  • Kresse in Erde aussäen, das Wachstum beobachten und Kresse essen
  • Erde / Sand mit Hilfe von Farbe färben

Wassertrolle und Regentänzer - musikalische Weltreise

Die Kinder beider Gruppen wollen

  • Lieder aus aller Welt singen
  • Abzählreime und Klanggeschichten von nah und fern erleben
  • Tänze und Spiele aus aller Herren Länder erfahren
  • kennenlernen, wie man anderswo lebt
  • Musikinstrumente selber bauen und spielen
  • Gehörtes malen
  • Speisen zubereiten und essen, die Kinder in anderen Ländern essen

Meeressterne - Kleine Tiere und große Tiere

Warum widmen wir uns den Tieren?
Unsere Kinder sind beim täglichen Spielen im Freien immer auf der Suche nach allem, was krabbelt, kriecht und über die Wiesen huscht und fliegt. Sie finden Schnecken, Käfer und andere kleine Tiere. Dabei stellen sie fest, wie unterschiedlich auch gleiche Tiere sein können. Sie beobachten, wie Tiere auf der Erde, im Gras und in der Erde krabbeln und wie sie sich fortbewegen.


Was erreichen wir?

  • Neugierde wecken, Beobachtungsfähigkeit schulen
  • Achtsamkeit und Mitgefühl für Umwelt, Natur, Lebewesen und Menschen entwickeln
  • durch viel Bewegung im Freien Körperbewusstsein und Selbstbewusstsein entwickeln
  • Gesehenes und Erlebtes durch Sprache weitergeben

Wie setzen wir das Projekt um?
Krabbeltiere werden gesucht und vorsichtig beobachtet. Im Morgenkreis werden Bücher betrachtet. Im Gepräch erzählen die Kinder, welche Tiere sie kennen und was sie über diese wissen. Die Kinder gestalten ihre eigenen Krabbeltiere. Es wird ein Experiment dazu durchgeführt, und natürlich gibt es eine Menge Spiele, Geschichten, Gedichte und Lieder zum Thema.

 

Waldgeister und Feuerelfen - "Mit Fingerchen, mit Fingerchen..."

Ein Projekt, um die Entwicklung des Kindes ganzheitlich zu unterstützen. Sinneswahrnehmungen, Bewegung, Sprachförderung und soziale Entwicklung sind ineinander verwobene Prozesse.

Fingerspiele…
…sind der Klassiker in der Förderung kleiner Kinder: Mit kleinen, meist lustigen Handlungsabläufen werden die Sinne (Sehen, Hören) angesprochen, werden Sprache und Motorik entwickelt. Genau wie Lieder sind Fingerspiele ein Zeichen emotionaler Zuwendung, sie erzeugen das Gefühl von Geborgenheit und Freude beim Kind.
Übrigens ist das Fingerspiel „Mit Fingerchen, mit Fingerchen, mit flacher, flacher Hand…“ oft das erste Spiel, das die Kleinen kennenlernen. Jede Praktikantin und jeder Krippenerzieher greifen mitunter darauf zurück.

Arbeiten mit Farbe…
…können die Hände natürlich auch. Wir tupfen und malen mit Fingerfarbe. Die Mädchen und Jungen erfahren, was ihre Bewegungen auf dem Papier bewirken (Entsteht eine Linie, ein Muster?), sehen verschiedene Farben, ertasten die Konsistenz der Materialien, probieren sich aus.

Die Hände (be-)greifen Materialien…
…wie Sand, Wasser (warmes und kaltes), Holz, Steine, einen verborgenen Gegenstand. Wie fühlen sich die Stoffe an, was lässt sich mit ihnen machen? Hier werden Gesichtssinn, Gehör, Tast- und Geruchssinn angesprochen. Außerdem erkennen die Kinder, wie sich Sand verändert, wenn er mit Wasser in Berührung kommt.

Ein einfaches, kurzes Fingerpuppenspiel…
…von den Erziehern vorgetragen, dient der Sprachförderung, erhöht die Konzentration (Wie wird die Geschichte weitergehen?), regt zur Nachahmung an („Ich kann auch mit Fingerpuppen spielen“).

Klanggeschichten…
…sind eigentlich etwas für ältere Kinder. Aber auch die Kleinen können Geräusche mit den Händen erzeugen (Klatschen, Patschen, mit Klanghölzern oder Triangel schlagen). Um diese Geräusche ranken sich ganz einfache Handlungsabläufe. Hier steht die Förderung der Hörwahrnehmung im Vordergrund, aber auch die Fingerfertigkeit und das Umsetzen von Sprache in Bewegung / Geräusche wird gefördert.

Das Finger-Körperspiel…
…lässt die Kinder unterschiedliche Körpergefühle erleben (die Hände bewegen sich in der Luft, auf dem Bauch, am Bein, auf dem Rücken eines anderen Kindes…). Dazu wird ein kurzer Vers aufgesagt, es geht um soziale Kontakte, Spielfreude, Körperwahrnehmung und Sprache.